Preispolitik


Preispolitik
Preis|po|li|tik 〈f.; -; unz.〉 Gesamtheit der staatlichen od. unternehmerischen Maßnahmen zur Beeinflussung der Preise; Sy Preisgestaltung (2) ● eine geschickte \Preispolitik betreiben; eine agressive \Preispolitik verfolgen

* * *

Preis|po|li|tik, die:
Maßnahmen, Gesamtheit der Bestrebungen im Hinblick auf die Preise (1).

* * *

Preispolitik,
 
die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Beeinflussung von Preisen. Die betriebliche Preispolitik (Entgeltpolitik) umfasst alle Entscheidungen zur Bestimmung und Durchsetzung von Beschaffungs- beziehungsweise Absatzpreisen bestimmter Güter. Dazu zählen neben Maßnahmen der Marktforschung nicht nur die an den Kosten orientierte Preiskalkulation, sondern auch die Festlegung einer langfristigen Preisstrategie, die Preisdifferenzierung und -variation, die Abstimmung der Angebotspreise innerhalb des Sortiments (Preislinienpolitik) sowie Maßnahmen zur Preisdurchsetzung, die zum Teil in andere Bereiche des Marketinginstrumentariums hineinreichen (z. B. Konditionenpolitik). Die Preispolitik kann nicht losgelöst von der Produktpolitik betrieben werden, da für den Markterfolg das Verhältnis zwischen Entgelt und Leistung entscheidend ist.
 
Wichtige Determinanten der Preispolitik sind die Kosten- und Liquiditätssituation, die Attraktivität des eigenen Leistungsangebots sowie die Wettbewerbsbedingungen am Markt. Demzufolge vermischen sich in der Praxis kostenorientierte (progressive) Preisfindungsmethoden (z. B. Berechnung einer Preisuntergrenze) mit markt- und konkurrenzorientierten (retrograden) Preisfindungsmethoden (z. B. Berechnung administrierter Preise, Mischkalkulation). Die v. a. auf wettbewerbsintensiven Märkten hohe Reaktionsverbundenheit der eigenen Preise mit denen der Wettbewerber schafft für die Preispolitik hohe Risiken. Einen weiteren Unsicherheitsfaktor birgt das Preisverhalten der potenziellen Abnehmer (Preisbewusstsein).
 
Die staatliche Preispolitik (staatliche Preisregulierung) umfasst Eingriffe des Staates in die einzelwirtschaftliche Preisbildung zur Beeinflussung des Preisniveaus, bestimmter Preisrelationen oder einzelner Preise. Die direkte staatliche Preispolitik (Preislenkung) bedient sich der Preisüberwachung, örtliche Preiskontrollen und Preisfestlegungen (z. B. Höchst-, Mindest-, Richtpreis), gezielter Subventionen für bestimmte Produkte sowie der Vorschriften zur Preisermittlung bei öffentlichen Aufträgen (öffentliche Auftragsvergabe). Als indirekte staatliche Preispolitik wirken Maßhalteappelle, Orientierungsdaten sowie Maßnahmen der Antiinflations- und Wettbewerbspolitik. Auch die Öffnung der Grenzen für den Import hat große preispolitische Bedeutung, da sie die inländischen Anbieter zwingt, ihre Preise so zu setzen, dass sie im internationalen Wettbewerb bestehen.
 
 
K. Kleps u. G. Bombach: Staatl. P. (1984);
 H. Diller: P. (21991);
 H. Simon: Preismanagement. Analyse, Strategie, Umsetzung (21992);
 H. Simon: Preismanagement kompakt. Probleme u. Methoden des modernen pricing (1995);
 H. Schmalen: P. (21995).

* * *

Preis|po|li|tik, die: Maßnahmen, Gesamtheit der Bestrebungen im Hinblick auf die Preise (1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Preispolitik — Die Preispolitik (auch Preismanagement) verfolgt als Verkaufspreispolitik hauptsächlich das absatzpolitische Ziel, mit Hilfe der Verkaufspreisgestaltung Kaufanreize zu setzen. Ein wichtiges Entscheidungsproblem ist die Preisuntergrenze. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Preispolitik — alle Maßnahmen zur Beeinflussung von Preisen. I. Staatliche P.:1. Ziele: Kontrolle und Festsetzung von Preisen mit der Absicht: (1) Das ⇡ Preisniveau auf einigen Märkten oder auf sämtlichen Märkten zu bestimmen; (2) einem Preisauftrieb oder… …   Lexikon der Economics

  • Preispolitik — Preis|po|li|tik …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Penetrations-Preispolitik — Die Penetrationsstrategie (lat. penetrare, eindringen) ist ein Teil der Preispolitik im Marketing. Sie bezeichnet eine Preispolitik, bei der der Preis anfangs möglichst niedrig gehalten wird, um eine hohe Marktdurchdringung zu erzielen. Später… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschöpfungs-Preispolitik — Die Abschöpfungsstrategie (engl. skimming pricing ) ist ein Begriff aus der Preispolitik des Marketing Mix. Er bezeichnet eine Strategie, bei der ein Produkt zunächst mit einem hohen Preis eingeführt wird, der später schrittweise gesenkt wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • internationale Preispolitik — internationales Preismanagement. 1. Begriff: Alle Maßnahmen der Preisgestaltung, durchsetzung und sicherung auf Auslandsmärkten (⇡ internationales Marketing). Ziele der i.P. sind Kostendeckung, Wettbewerbsbeeinflussung und Nachfragelenkung… …   Lexikon der Economics

  • kollektive Preispolitik — bewusst oder unbewusst gleiches Verhalten einer Gruppe von Anbietern oder Nachfragern in ihren preispolitischen Maßnahmen auf einem gemeinsamen Markt. Eine Unternehmung treibt bewusst k.P., wenn sie ihre Preise abhängig von anderen Unternehmen… …   Lexikon der Economics

  • Preisgestaltung — Die Preispolitik verfolgt als Verkaufspreispolitik hauptsächlich das absatzpolitische Ziel, mit Hilfe der Verkaufspreisgestaltung Kaufanreize zu setzen. Ein wichtiges Entscheidungsproblem ist die Preisuntergrenze. Die Preisobergrenze dagegen wird …   Deutsch Wikipedia

  • Preisstrategie — Die Preispolitik verfolgt als Verkaufspreispolitik hauptsächlich das absatzpolitische Ziel, mit Hilfe der Verkaufspreisgestaltung Kaufanreize zu setzen. Ein wichtiges Entscheidungsproblem ist die Preisuntergrenze. Die Preisobergrenze dagegen wird …   Deutsch Wikipedia

  • 4P — Im Marketing Mix werden Marketing Strategien in konkrete Aktionen umgesetzt: absatzpolitische Fragen „wie und wo machen wir Werbung“, „welche Vertriebskanäle nutzen wir“ werden hier für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel ein Jahr)… …   Deutsch Wikipedia